- Schulterblicke – Olde & Latendorf shortsession -

Vor uns, eingefasst von Wiesen und Wäldern, liegt eine idyllische 20 ha große Wasserfläche. Leichte Nebelschwaden zieren die spiegelglatte Oberfläche. Es ist 6 Uhr in der Früh, Dennis bereitet einen starken Kaffee vor, während ich die Wasseroberfläche nicht aus den Augen lasse. Es ist bereits der zweite Morgen unserer kurzen Session. Die Nacht war erneut ruhig, lediglich Fledermäuse kreuzten unsere Schnüre und verursachten einzelne Pieper.

 

 

Schon wie am vorherigen Morgen zeigen sich beim Erwachen des neuen Tages einige Fische auf unseren Futterplätzen. Dennis hat in den letzten Tagen regelmäßig kleinen Mengen Habanero und Active Plum Boilies an den Uferbereichen gefüttert.

 

 

 

Gestern das gleiche Schauspiel. Mein Wecker klingelte um 5.00 Uhr und ich pellte mich aus meinem Schlafsack, stellte mich vor meine Ruten und hielt  Ausschau nach Fischaktivitäten. Nach nicht einmal 5 Minuten rollte ein Fisch in der Nähe meines Platzes und wenige Sekunden später wanderte der Hänger tatsächlich langsam in Richtung Blank. Dennis schoss ein paar coole Pics und die Maschen schlossen sich um einen dickbäuchigen Spiegler.

 

 

 

Schnell fütterten wir noch ein paar 16mm Plum nach, um die Fische bei Laune zu halten. Fisch im Kescher abgehakt und die Rute neu geworfen und es dauerte keine 10 Minuten bis die gleiche Rute wieder los marschierte. Wenig später präsentierte Dennis vor der Kamera einen schönen Spiegler!

 

 

Und nun sitzen wir hier trinken Kaffee und genießen die morgendliche Ruhe. In der Schlinge vor uns befindet sich ein dunkler 30er, der ebenfalls um kurz nach 5 Uhr biss. Fische zeigten sich an der Oberfläche, buckelten und sprangen. Der Kaffee war noch nicht einmal halb leer, als Dennis mit einem Strahlen im Gesicht die Rute aufnahm und einen langen Fisch mit „Moosfleck“ über die Keschermaschen zog.

 

 

 

Es waren zwei tolle Tage mit gutem Essen und Gesprächen…

Dennis war heiß und fütterte die Spots weiter hinmit Habanero und vor ein paar Tagen bekam ich dann die Meldung, auf die ich nur gewartet habe. Unfassbar, aber manchmal kann es so einfach sein

 

 

Doch lassen wir ihn am besten selbst erzählen:

Nach dem erfolgreichen Wochenende mit Lukas, war ich hoch motiviert und fuhr alle zwei Tage zum See, um meine geliebten Habanero Boilies vor einem kleinen Schilffeld auf verschiedenen Tiefen zu verteilen. Es war Sonntag der 21. Mai, ich musste vormittags arbeiten. Als ich nach Hause kam, sprang mir meine kleine Tochter um den Hals und fragte mich, ob wir zum See fahren und dort Würstchen grillen wollen. Eigentlich war ich zu geschafft von den letzten Tagen, aber wer kann seiner Kleinen schon wiedersprechen… Meine Frau schlug mir vor, dass ich doch gleichzeitig angeln könnte. Ich legte mich noch für eine Stunde hin, bevor ich mich an das Beladen des Autos machte…

 

Es war ein herrlicher Nachmittag, die Sonne schien und ein laues Lüftchen wehte um meine Nase, als ich den Schneemann aus einem Habanero und einem gelben Pineapple PopUp in die Tiefe sinken lies.

Das Futter vom Vortag war restlos weggefressen. Bevor ich mich an das Auslegen der dritten Rute machen konnte, baten meine Mädels mich doch bitte den Grill schon anzuheizen. Gerade war ich dabei die Kohle anzuheizen, als ich aus dem Augenwinkel sah, wie mein Hanger sich ganz langsam nach oben bewegte. Konnte das echt sein? Die Rute lag doch gerade einmal wenige Minuten und dann noch nachmittags um 16 Uhr.

 

 

 

Ich nahm Kontakt zu meinem Gegenüber auf und sprang ins kleine Boot. Kräftig zog mein Kontrahent im Tiefen seine Bahnen. Meine neuen 10ft Ruten machten sich richtig gut vom Boot aus. Als dann nach 20 Minuten plötzlich eine gewaltige Silhouette unter mir zu sehen war, fingen meine Knie an zu zittern. Alles ging gut, und ich ließ einen lauten Jubelschrei ertönen, als dieser Riese von Fisch im Kescher lag. Meine Frauen am Ufer waren schon ganz aufgeregt, als ich ihnen entgegenruderte. „Papa der ist ja richtig dick!“, freute sich meine Kleine. Und sie hatte Recht. Über 21kg schwer und damit mein neuer Personal Best, einfach unglaublich.

 

 

 

 

Vielen Dank an meine Frau und Tochter, die mich dazu überredet haben doch noch schnell an den See zu fahren. Das Essen schmeckte danach natürlich umso besser.

 

 

Hey Dennis, auch vom Team HZ herzlichen Glückwunsch zu deinem neuen PB und vielen Dank für die schöne Story.

 

 

 

Viele Grüße, Luke

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0